11. bis 13. März 2021

10.00 bis 17.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Messegelände VS-Schwenningen

Aktuelles

Intensive Gespräche in vier Messehallen

Berufe-Messe mit vollem Programm auch am dritten Tag / Last-Minute-Börse / Vorträge im Forum 

Villingen-Schwenningen – Intensive Beratungsgespräche, wertvolle Informationen bei den Ausstellern und im Forum sammeln, offene Stellen an Pinnwänden und in der Messe-App entdecken. Die Jobs for Future – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung in Villingen-Schwenningen bietet allen, die sich beruflich orientieren wollen, bis Samstag, 17 Uhr eine Live-Kommunikationsplattform in vier Messehallen. Die Last-Minute-Börse, die denjenigen hilft, die noch keinen Ausbildungsplatz für dieses Jahr ergattert haben, hat am Samstag noch Kapazität für Vermittlungsgespräche bei den drei Anbietern Agentur für Arbeit, IHK und Handwerkskammer. Zahlreiche Vorträge im Forum beispielsweise zu Business-Etikette oder zu Marketing der Persönlichkeit begleiten das Messe-Geschehen.

Auslandsstudium, Au Pair und Work&Travel:  Was fragen junge Leute bei AIFS Educational Travel besonders nach? Beatrix Pfundstein nennt die USA als beliebtestes Ziel – mit großem Interesse an den Highschools. „Für viele ist auch Au Pair eine interessante Variante, um vor einem Studium in einer Gastfamilie Land und Sprache kennenzulernen.“ Bei der Beratung hakt Pfundstein oft erstmal nach: „Willst du Abenteuer oder Sicherheit, hast du genügend Geld oder muss du Geld verdienen?“ Es gibt auch maßgeschneiderte Angebote wie Kombi-Work&Travel – erst Australien, dann Neuseeland. 

Ungewöhnlicher Auftritt am Stand der Parkresidenz am Germanswald: Zwei scheinbar alte Damen, Regale vollgestopft mit typischen Utensilien – von Medikamenten bis Verbandmaterial – und Schunkelmusik. Qualitätsmanagerin Sarah Oesterle, die mit silberweißer Perücke und Nickelbrille eine Oma mimt, lacht bei der Frage, wie man denn auf solch eine Idee komme: „Wir haben eine kreative Chefin – das hier sind alles Dinge, die wir bei der Pflegearbeit benötigen.“ Mit am Stand ist ein tanzender Pflegeroboter. Dieser Typ Roboter könnte einmal den Pflegeheimen bei der Betreuung und Unterhaltung von Gruppen helfen – so bleibt dem Fachpersonal mehr Zeit für die einzelnen Patienten.

Hochklassige Hotels präsentieren sich auf der Messe, suchen Auszubildende als Hotelfachmann oder Koch. Monique Loosen und Jonas Teubele vom Hotel Dollenberg berichten von Reaktionen ihrer Standbesucher, nachdem diese sich erst ganz allgemein über die Hotelausbildungen informiert hatten: „Da gibt es dann schreckhafte Reaktionen wegen Sonntagsarbeit und Spätschichten.“ Loosen kontert  damit, „wie schön unsere Branche ist. Ich finde das direkte Feedback, die Anerkennung der Gäste toll – da arbeite ich gerne auch an Sonntagen oder spät.“ Das zeigt, wie wichtig der direkte Kontakt ist: Bereits bis Freitag mittag erhielten sie schon elf konkrete Nachfragen für ein Praktikum.

Engagierte Lehrer, die alleine für ihre Schüler recherchieren, hat Marion Hauser von Schuh Rieker desöfteren zu Gast gehabt: „Die wollen später im Unterricht erzählen, dass es bei Rieker noch offene Ausbildungsplätze gibt.“ Auch Michael Kienzler macht eine neue Erfahrung. Der Profi-Fotograf, der nochmals am Samstag kostenlos  Bewerbungsfotos schießt, sagte: „Sonst sind es überwiegend Jugendliche, aber heute waren es viele Erwachsene, die anscheinend auf der Suche nach einem Job sind.“

Wie wichtig die Jobs for Future für Unternehmen ist, bringen Silke Hör und Ralpf Wehrle vom Präzisionsteile-Hersteller E.Wehrle auf den Punkt: „Wir müssen bei den jungen Menschen im Kopf bleiben. Und – Platz für Praktika haben wir immer.“